Wenn in diesen Tagen über die Literatur der Ukraine gesprochen wird, fällt unweigerlich der Name Serhij Zhadan. Der Autor und Musiker, der in Charkiw lebt, ist einer der populärsten Künstler der Ukraine und sein Roman „Internat“ der derzeit wohl bekannteste des Landes. Juri Durkot und Sabine Stöhr, die gemeinsam das Werk Zhadans ins Deutsche übertragen, …

Der Drache

Im Januar 2020 macht sich die Journalistin Christiane Hoffmann zu Fuß auf den Weg. Sie wird die 550 km lange Strecke gehen, die ihr Vater als neunjähriger Junge im Winter 1945 auf der Flucht vor der heranrückenden Roten Armee gegangen ist. Dieser Weg beginnt in dem kleinen schlesischen Dorf Różyna, das früher Rosenthal hieß, und …

Die Geschichte beginnt auf einem Krankenhausflur. Wie jeden Tag besucht Timna ihren alten Vater Otto, der zum ungezählten Mal dem Tod von der Schippe gesprungen ist. Gerade hat er ein Wachkoma überstanden. Im Gespräch mit dem Krankenhauspfarrer vergleicht Timna den Vater mit Jesus – „Ich bekam jeden Zyklus von Vergehen und Wiederaufstehen mit“. Otto ist …

Wunderland

Der Zweite Weltkrieg ist gerade vorbei, als sich der sechzehnjährige Robert Appleyard aufmacht, um den Nordwesten Englands zu durchwandern. Er schnallt seinen Rucksack um und geht los, um noch einmal frei zu sein, bevor er wie seine Vorfahren die Arbeit in den Kohlebergwerken aufnimmt. Der Sommer liegt über dem Land und Robert genießt die Eindrücke …

Mutterseelenallein

Ein Interview und eine Lesung auf EinsLive hatten mich auf Laura Dürrschmidt und ihren Debütroman „Es gibt keine Wale im Wilmersee“ aufmerksam gemacht. Zunächst blieb ich aus reiner Neugier auf dieser Frequenz, denn Laura Dürrschmidt hat in Mainz Buchwissenschaft studiert so wie ich vor vielen Jahren. Dann hörte ich der Lesung zu und nach wenigen …